Thymus mastichina

Ätherisches Öl 

Thymus mastichina

Thymian mastichina ist eine eigene Tymianart, die nichts mit Thymus vulgaris zu tun hat. Thymian mastichina ist der Erkältungs- und Atemwegsspezialist.

Ätherisches Thymianöl

Steckbrief

Lateinischer Name: Thymus mastichina

Familie: Lamiaceae

Gattung: Thymus

Besonderheiten: auch bekannt als Spanischer Wilder Majoran, Spanischer Waldmajoran. Gilt als Spezialist für Atemweginfektionen.

Botanik

Thymus mastichina ist eine ganz eigene Thymianart. In Spanien gibt es größere Wildbestände des Thymus mastichina. Den Namen „Spanischer Majoran“ verdankt er wohl seinem eukalyptusartigen und krautigen Geruch, der an den typischen Duft von Majoran erinnert. Thymus Mastichina ist ein immergrüner stark verästelter Halbstrauch, der bis zu 40 cm hoch wird. Seine Blüten sind zartrosa.

Eigenschaften

Duft: eukalyptusartig, würzig

Hauptwirkungen/Anwendungsgebiete:

Stark antiseptisch, schleimverflüssigend, schleimlösend, auswurffördernd

Nebenwirkungen:

Bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen bekannt.

Thymianöl Eigenschaften

Thymian mastichina wird nicht umsonst „Spanischer Majoran“ genannt. Sein frischer, würziger Geruch erinnert an das beliebte Gewürz.

Geruch

ähnlich Eukalyptus, würzig-frisch

Farbe

farblos

Beweglichkeit

leicht beweglich

harmoniert mit

  • Geranie
  • Kamille blau
  • Kamille römisch
  • Pfefferminze
  • Rosmarin
  • Weißtanne

Thymianöl Herstellung

Auch das Thymianöl aus Thymus Mastichina wird per Wasserdampfdestillation des blühenden Krauts gewonnen.

Thymian Mastichina Wirkung

Thymian mastichina gilt als Spezialist für Erkältungskrankheiten und Atemwegsinfekte. Das relativ milde Thymianöl wird jedoch auch zur Hautpflege und bei Stress eingesetzt

Anwendungsgebiet

Erkältungskrankheiten, Immunabwehr, Atemwege

  • Erkältungskrankheiten allgemein
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündungen)
  • Angina
  • Bronchitis
  • Otitis (Ohrentzündungen)
  • Kehlkopfentzündungen
  • Lungenentzündungen
  • Atembeschwerden
  • Stärkung des Immunsystems

Haut

  • Hautpflege

Psyche

  • Stress
  • Geistige Erschöpfung

Thymianöl Anwendung

Der milde Thymian mastichina ist auf vielseitige Weise anwendbar. Die bewährtesten Anwendungsmethoden sind

  • Duftlampe/Vaporisierer
  • Inhalation
  • Vollbad/Fußbad
  • Körperöl
  • Lösung zum Gurgeln

Rezepte mit ätherischem Thymianöl

Anwendungsgebiet

Mischung

Anwendung

  • Erkältungskrankheiten
  • Atemwegsinfekte
  • Stärkung des Immunsystems

2 Tropfen Thymianöl mastichina in eine Schüssel mit dampfend heißem Wasser geben

Inhalation

3 – 4x tgl. über 3 – 5 Tage.

je einen Tropfen Thymianöl mastichina, Lavendel, Lavendelsalbei, Melisse, Ravintsara, Benzoe Siam, Linaloeholz

Duftlampe

Wirkt befreiend auf die Atemwege, entzündungshemmend, desinfizierend und wärmend.

Je 5 Tropfen Thymian mastichina und Rosmarin ct. cineol

Vollbad

Das Wasser sollte nicht heißer als 38°C sein und die Badezeit nicht mehr als 10 Minuten betragen, um den Kreislauf nicht übermäßig zu belasten.

  • Hautpflege

4 Tropfen Thymian mastichina in ein neutrales Duschgel geben

Seife

Inhaltsstoffe Thymus Mastichina

Thymus mastichina zeichnet sich besonders durch seinen hohen Gehalt an Linalool und Oxiden aus. Seine einzigartige Wirkung verdankt dieser milde Thymian seiner einzigartigen Wirkstoffkombination.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe haben wir in folgender Tabelle*aufgeführt:

Inhaltsstoff

Menge in %

Monoterpene

Limonen

2,4

α-Pinen

2,6

β-Pinen

2,7

p-Cymen

3,4

Sabinen

0,8

α-Thujen

0,4

Camphen

1,4

Myrcen

0,9

γ-Terpinen

0,6

Sesquiterpene

β-Gurjunen

0,3

β-Carophyllen

1,3

Monoterpenole

Linalool

bis zu 43

α-Terpineol

2,1

Pinocarveol

1,0

allo-Aromadendren

0,9

Ketone

Borneon

1,0

Ester  

Terpinylacetat

3

Linalylacetat

1

Phenole

Thymol

1,9

Oxide

1,8 Cineol und Caryophyllenoxid

bis zu 75

*Tabelle nach Wabner, Dietrich; Beier, Christiane (Hrsg.): Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Elsever.

Thymianöl Nebenwirkungen

Bei korrekter Dosierung sind keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt.

Thymianöl in der Schwangerschaft:

In der Schwangerschaft sollte Thymianöl mastichina nicht verwendet werden.

Thymianöl bei Babys und Kleinkindern:

Bei Babys und Kleinkindern sollte auf die Anwendung von Thymianöl mastichina verzichtet werden.

Bei Kindern mit obstruktiver Atemwegserkrankung sollte das Öl besonders gering dosiert werden.

Wissenswertes

Thymus mastichina hat einen hohen Borneol-Gehalt. So eignet sich das aus dieser Art gewonnene Thymianöl besonders zur Behandlung von chronischen Infektionen und von Autoimmunerkrankungen. Das enthaltene 1,8-Cineol und die Monoterpene lassen Thymus mastichina stark auf Erkältungskrankheiten wirken.




Schreib einen Kommentar